Erste Winterbegehung von “Deep Blue Sea”

Der Profi-Alpinist Dani Arnold hat am 27. Dezember 2015 die erste Winterbegehung der Kletterroute “Deep Blue Sea” geschafft. Dean Potter, der im Mai 2015 bei einem Basejump tödlich verunglückt ist, hat sich hier in seiner ersten FreeBase-Begehung an der Eiger Nordwand versucht. Der Profikletterer hatte sich unter anderem dadurch einen Namen gemacht, dass er bei Soloklettereien – wie auch an der Kletterroute “Deep Blue Sea” – als einzige Sicherung einen Fallschirm trug.

Dani Arnold vertraute jedoch lieber auf eine Sicherung mit Kletterseil als er sich an die 320 Meter lange Kletterroute (7b+) wagte. Es war bereits sein zweiter Versuch einer Winterbegehung, die dieses Mal bei perfekten Bedingungen (niedrige Minustemperaturen und kaum Wind) stattfinden konnte. Zusammen mit seinem Sicherungspartner Martin Echser startete er noch bei Dunkelheit mit Stirnlampe und arbeitete sich Seillänge für Seillänge die Wand am Eiger hoch. “Zum Glück hatte ich etwas Reserve beim Klettern, denn auch wenn die Finger beim Losklettern warm waren, ging es nur einige Meter bis die Kälte in sie eindrang. Dann hieß es an einem grösseren Griff die Hände schütteln, Zähne zusammenbeissen und weiterklettern.”, erinnert sich der Extrembergsteiger an die Klettertour. Bei seinem ersten Versuch, die anspruchsvolle Kletterroute im Winter zu begehen, war Dani Arnold noch bei der Schlüsselseillänge gestürzt, doch dieses Mal kam er durch alle neun Seillängen von “Deep Blue Sea” durch, ohne zu stürzen und erreichte schließlich den Gipfel. Sein Kommentar dazu ist so einfach wie aussagekräftig: “Es war überwältigend!”

Dani Arnold: Erste Winterbegehung von “Deep Blues Sea” auf YouTube

 

Leave a Comment

one + 14 =

Abonniere jetzt unseren Newsletter

Einmal im Monat – Kein Spam! Die besten Reviews, Filme und mehr..

Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden