Eigernordwand: Jubiläum naht

 

Eigernordwand

 

Vor 75 Jahren, wurde die Eiger Nordwand zum ersten Mal bezwungen. Eine Seilschaft aus deutschen und österreichischen Bergsteigern, die getrennt in die Wand eingestiegen waren und sich erst auf dem Berg zusammengeschlossen hatten, schaffte vom 21. bis 24. Juli 1938 den Erstdurchstieg der Eigernordwand. Die Mitgleider der Seilschaft waren Anderl Heckmair, Ludwig Vörg, Fritz Kasparek und Heinrich Harrer. Den Gipfel erreichten Sie in der Nacht zum 24. Juli.

Zum Jubiläum des Erstdurchstiegs findet in Grindelwald vom 09. bis 13. Juli ein Medienanlass statt, der mit Vorträgen, Wanderungen sowie der Besichtigung von Sehenswürdigkeiten rund um Grindelwald ein erstklassiges Event sein wird. Die Vorträge werden von den Profialpinisten Dani Arnold und Stephan Siegrist gehalten. Dani Arnold hält aktuell den Geschwindigkeitsrekord bei der Besteigung der Eigernordwand. Mit einem Solodurchstieg in nur 2 Stunden und 28 Minuten war er 10 Minuten schneller als der bisherige Rekordhalter Ueli Steck. In der Kletterszene ist Arnold schon länger bekannt, da er bereits einige Geschwindigkeitsrekorde gebrochen hat. Stephan Siegrist erlangte vor allem dadurch hohe Bekanntheit, dass er 1999 Teil einer Liveübertragung eines Eigernordwanddurchstiegs war. In 30 Stunden wurde damals die Wand live erklommen, was mit zwei Teams gefilmt wurde. Siegrist eröffnete in den folgenden Jahren drei Neurouten: La vida es silbar, The Young Spider (mit Ueli Steck) und die Pacienca (ebenfalls mit Ueli Steck). In 2004 hat Siegrist es mit Steck außerdem geschafft, den Rekord für Seilschaften zu brechen. So haben sie in nur neun Stunden die Eigernordwand durchstiegen und waren somit schneller als die bisherigen Rekordhalter Reinhold Messern und Peter Habeler.

Eigernordwand

Zum Jubiläum des Erstdurchstiegs in Grindelwald wird außerdem eine Bahnfahrt zum Jungfraujoch über die Kleine Scheidegg stattfinden. Das Jungfraujoch liegt 3454 Meter über dem Meeresspiegel und gilt als der höchste Bahnhof Europas. Bei einer Schweizreise sollte eine Fahrt zum Jungfraujoch nicht fehlen, das sie die Besucher über eine hochalpine Landschaft aus Schnee, Eis und Fels führt. Zudem bieten Aussichtsplatttformen auf Aletschgletscher oder im Eispalast hervorragende Aussichtspunkte mit herrlicher Kulisse. An guten Tagen reicht die Sicht dort von den Vogesen bis zum Schwarzwald. Ein weiteres Highlight des Events wird die Besichtigung des Sphinx-Observatoriums auf dem Jungfraujoch sein. Das Spinx-Observatorium ist die höchstgelegene Forschungsstation Europas. Die Aussichtsplattform bietet bei schönem Wetter Ausblick bis in die Schweizer Nachbarländer Italien, Deutschland und Frankreich. Täglich kommen mehrere Hundert Besucher zum Spinx-Observatorium und genießen die wunderbare Aussicht. Am 11. Juli findet zudem die Einweihung der Wall of Fame bei der Bergstation Eigernordwand Sessellift statt, an der wichtige Kletterer für ihre Leistungen an der Eigernordwand geehrt werden.

Der Eiger als Touristenmagnet

Wandern in Grindelwald
Der Eiger mit seinen 3960 Metern Höhe zählt zu den bekanntesten Bergen der Welt. Er ist jedoch nicht nur ein beliebtes Ziel für Alpinisten, sondern auch für Wanderer. So bietet etwa der Eiger Trail eine hervorragende Gelegneheit, direkt an die Wand zu kommen, ohne besondere Klettererfahrung zu haben. Die Eigernordwand, die auch als Eigernorthface bekannt ist, kann aber nicht nur durch den Eiger Trail erreicht werden, sondern beispielsweise auch durch den Klettersteig Rotstock. Der Einstieg des Klettersteigs Rotstock beginnt auf 2400 Metern Höhe. In etwas mehr als einer Stunde gelangt man auf dem Klettersteig auf den Gipfel des Rotstocks in 2663 Metern Höhe.

Schreibe einen Kommentar

12 − 5 =