Erstbegehung am Devil’s Paw Northtower

Erstbegehung am Devil’s Paw Northtower

Vom 18. auf den 19. Mai 2015 gelang den beiden Alpinisten Roger Schäli und Simon Gietl die Erstbegehung der Route „Black Roses“ am Devils Paw Northtower in Alaska, USA. Sie absolvierten den Aufstieg in 19 Stunden und den Abstieg in fünf Stunden. Zur Namensgebung bewegten die Kletterer große, schwarze Flechten am Grat, welche sie an schwarze Rosen erinnerten.

Heli Putz, ein erfahrener Ski-Guide hatte in der Vergangenheit oft vom Devils Paw geschwärmt, welcher als Grenzberg zwischen Alaska und Kanada circa 30 Kilometer östlich von Juneau, der Hauptstadt Alaskas, liegt.

panorama-04-c20e1a75895c6a00217b61f643cca6b5

 

Das Basislager schlugen die Extrembergsteiger Schäli und Gietl zusammen mit Heli Putz und Ed Shanley am Fuße des Devils Paw auf. Den Anfang des sehr steilen Nordostgrats des Devils Paw erreichte die Gruppe auf Skiern etwa eine Stunde vom Basislager entfernt. Der Grat besteht aus zwei pfeilerartigen, senkrechten Aufschwüngen sowie der Gipfelwand, die die Alpinisten an mit ihrem angeklebten Schnee an den Cerro Torre erinnerte. Als Ausrüstung wählten sie nicht viel:

  • ein ultraleichtes Wandzelt als Windschutz
  • ein Kocher
  • Nahrung
  • Steigeisen

Basislager am Devila Paw

Auf Schlafsäcke verzichteten Schäli und Gietl, da sie von nur ein Biwaknacht ausgingen. Das Zurücklassen der Schlafsäcke brachte jedoch nicht die erhoffte Erleichterung in den senkrechten Kletterstellen für den Nachsteiger. Die Klettertour begann am 18. Mai und zeichnete sich aus durch schwierige Wegfindungen sowie schwere Kletterstelle, die mal nass waren und dann wieder überzogen von Schnee und Eis. Immer wieder mussten die Profikletterer große, lose Felsblöcke übersteigen. Da ein Felsausbruch durch den Vorsteiger den sicheren Tod für den Nachsteiger beudetete, war die Stimmung höchst angespannt.

Am späten Abend hatten die Alpinisten die beiden wilden Felspfeiler überwunden und spurten bei tiefem „Nasspulver“ in Richtung Gipfelwand, wo sie schließlich auch biwakierten. Nach nur vier Stunden brachen sie das Biwak allerdings wieder ab und machten sich weiter auf den Weg Richtung Gipfel. Bei anbrechendem Tageslicht suchten die Alpinisten entlang der Gipfelwand taversierend nach einer Schwachstelle, die sie schließlich auch fanden. So kamen sie an einem wunderbar zu kletternden Riss-Kamin auf das Gipfelschneefeld. Von dort waren es nur noch wenige Minuten zum Northtower des Devils Paw. Roger Schäli dazu: „Für mich war es kein normaler Gipfelgang: Ich durfte schon viele Gipfel besteigen, doch dieser Moment war anders, intensiver und ich verspürte etwas ganz Spezielles in mir. Mir war bewusst, diese letzten Schritte in der atemberaubenden Landschaft unter der aufgehenden Sonne würde ich nie vergessen!“Über große Spaltenzonen, steile Hänge und über die 800 Meter hohe Couloir durch die Westwand des Devils Paw gelangten die beiden Extrembergsteiger nach kurzer Zeit am Gipfel den Abstieg zum Basislager.

 

 

Fakten:img_2216-2eb88c32d60904f2c4b2031365c5ec39

  • Devils Paw Northtower – Erstbegehung Nordostgrat, 1000 Höhenmeter
  • Name der Route: Black Roses, Kletterstrecke 1200m, 6c, A1,M4
  • Erstbegehung im Alpinstil: 18. bis 19. Mai 2015.
  • Aufstieg: 19h – Abstieg: 5h

 

Schreibe einen Kommentar

6 + dreizehn =

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen