Skihelm kaufen: Jetzt richtigen Helm finden!

Skihelm kaufen: Jetzt richtigen Helm finden!

Jedem Wintersportler sollte bewusst sein, dass Skifahren und Snowboarden nichtskihelm kaufen ganz ungefährlich sind. Stürze oder auch ein Zusammenprall können schwere gesunheitliche Probleme nach sich ziehen. So ist es wichtig, auf der Piste stets einen Helm zu tragen. 

Wir möchten Dir auf dieser Seite Informationen bereitstellen, die Du beim Skihelm kaufen brauchen kannst. Zudem bekommst Du hier auch Empfehlungen für Ski- und Snowboardhelme. Wir hoffen, Du hast dadurch einen Mehrwert.

  • Filter zurücksetzen

In diesem Abschnitt werden wir Dir die wichtigsten Punkte, die es beim Skihelm kaufen zu beachten gibt, erläutern. Dabei gehen wir genauso auf die unterschiedlichen Bauarten ein wie beispielsweise auch auf Belüftungssysteme, Helmformen und weitere Punkte.

Gliederung

  1. Bauweise von Skihelmen
  2. MIPS-Technologie
  3. Skihelm-Formen
  4. Die richtige Größe und Anprobe

Bauweise von Skihelmen

In-Mold-System: Bei Skihleme, die per In-Mold-System produziert werden, werden Außen- und Innenschale gleichzeitig geformt. Die Außenschale ist relativ dünn, wodurch der Helm auch leichter ist. Die Belüftung funktioniert vergleichbar der Belüftung von Fahrradhelmen. Dadurch eignen sie sich gut für größere Anstrengungen, da die Kühlung sehr effizient ist. In der Regel kann man bei In-Mold-Skihelmen die Belüftungsfächer verschließen. In-Mold Helme sind etwas weniger stabil als Hardshell-Helme.

Hardhsell Helm: Beim Hardshell Helm werden eine dicke Außenschale, die aus Hartplastik oder Carbon besteht und eine Innenschale miteinander verklebt. Ski- oder Snowboardhelme dieser baurt haben ein ausgeklügeltes Belüftungssystem. Dabei strömt der Fahrtwind durch die beiden Schichten hindurch und kann die Wärme so abtrasportieren. Es heißt, dass Hardshell Helme ein wenig robuster sind als In-Mold-Helme. Sie kommen daher auch öfter beim Freestyle oder Freeriding zum Einsatz. Dadurch, dass das Belüftungssystem nicht so einfach funktioniert wie bei In-Mold-Helmen, sind Hardshell-Helme meistens auch teurer.

Softshell Helm: Der Hersteller Giro produziert sogenannte Softshell Helme. Diese sollen insbesondere Freestylern zugute kommen. Sie haben eine weichere Außenschale, welche im Verbund mit einer speziellen Innenschale Stürze absorbieren kann, ohne zu brechen. Freestyler, die natürlich öfter mal strüzen können, müssen dadurch nicht permament neue Helme bestellen. Das heißt nicht, dass Softshell Helme sicherer sind; einzig Ihre haltbarkeit ist eine andere.

Wichtig: Generell sollte man Helme nach schwereren Stürzen stets austauschen. Der Grund dafür ist, dass sich bei einem Sturz feine Haarrisse bilden können, welche die Sicherheit beeinträchtigen. Eine Ausnahme bilden die bereits erwähnten Softshell Helme, welche etwas robuster sind, aber auch diese sollte man regelmäßig nach Stürzen auf Schäden hin überrpüfen und im Zweifel vorsichtshalber austauschen.

Eine spezielle Variante von Ski- bzw. Snowboardhelmen sind Visierhelme. Sie eignen sich vor allem gut für Brillenträger. Will man einen solchen Skihelm kaufen, sollte man jedoch darauf achten, dass sich das Visier bei einem Sturz selbständig aufklappen kann. Andernfalls droht der Schaufeleffekt (der Name sagt wohl schon alles), der zu schweren Verletzungen im Halswirbelbereich führen kann. Zudem solltest Du darauf achten, welche Eigenschaften das Glas des Visiers hat.

Nach oben ↥

MIPS-Technology

Das Royal Institue of Technology  (KTH) in Schweden hat die MIPS-Technologie entwickelt.[1]

MIPS steht für Multi-Directional Impact Protection System. Ziel dieser Technologie ist es, Rotationskräfte, die bei einem nicht geraden Sturz auftreten können, abzumildern. Dies soll das Riskio schwerer Kopfverletzungen mindern. Helm, die mit MIPS-Technologie hergestellt wurden, haben zwei nachteile: Sie sind schwerer und teurer. Aber eben auch  sicherer.

Nach oben ↥

Skihelm kaufen: Welche Form für welchen Bereich?

Halbschalenhelme: Skihelme dieser Baurt sieht man am häufigsten auf der Piste. Sie reichen bis knapp über den Ohrbereich und sind meistens mit Earpads ausgestattet. Sie erhöhen den Tragekomfort und sorgen für mehr Wärme. In der Regel können die Earpads auch abgenommen werden, wenn es mal wärmer ist.

Vollschalenhelme: Sie komen hauptsächlich im Profibereich zum Einsatz. Charakteristisch für diese Skihelme ist, dass sie auch den Bereich um die Ohren und so noch mehr Schutz bieten.

Fullface-Helme: Sie sind mit einem Bügel um das Kinn herum ausgestattet. Zum Einsatz kommen Skihelme dieser Bauart fast ausschließlich im Profibereich. Auf der Piste wirst Du – wenn überhaupt – nur selten jemanden mit Fullface-Helm sehen.

Nach oben ↥

Skihelm kaufen: Worauf Du bei der Anprobe achten solltest

Bevor Du einen Skihelm kaufst, solltest Du erst einmal Deinen Kopfumfang messen. Dies ist gleich erledigt. Um Deine ‚Hutgröße‘ zu ermitteln, brauchst Du lediglich ein Maßband oder nimmst einfach eine Schnur und einen Meterstab. Du setzt es dann über Deinen Augenbrauen und Ohren an und gehst damit einmal um den Kopf. Das Band sollte gut anliegen.

Willst Du einen Skihelm kaufen, solltest Du immer auch Ausschau Größenangaben halten (wir haben sie selbstverständlich mit eingefügt), da es von Hersteller zu Hersteller mitunter verschiedene Größen gibt.

Der korrekte Sitz des Skihelmes

Ein Skihelm hat in der Regel Verstellmechanismen, um ihn an den Kopf anzupassen. Dabei ist darauf zu achten, dass schon wirklich gut sitzen sollte. Wenn Du mit geöffnetem Kinngurt den Kopf schüttelst, sollte der Helm drauf bleiben und nicht herunterfallen.

Als nächstes solltest Du prüfen, wie weit sich der Helm vor und zurückschieben lässt. Wenn Du ihn vom Kopf ziehen kannst oder er bis über die Augen rutscht, ist er noch zu groß eingestellt bzw. evtl. eine Nummer kleiner zu nehmen.

Der Verschluss sollte sich übrigens seitlich befinden und nicht direkt unter dem Kinn. Last but not least ist noch zu prüfen, ob die Skibrille auch zum Helm passt. Wenn Brille und Skihelm vom selben Hersteller sind, gibt es da in der Regel keine Probleme. Ansonsten einfach prüfen wie die Brille sich mit dem Helm verträgt.

Nach oben ↥

Besonderheiten von Skihelmen

Da die Ansrprüche der Anwender steigen, entwickelt sich das Angebot natürlich auch stetig weitere. So gibt es auch spezielle Skihelme, an den Du eine Actioncam befestigen kannst. Die Nachrüstbarkeit mit Audiosystemen ist bei zahlreichen Skihelmen schon ganz selbstverständlich möglich. Hier solltest Du aber bedenken, dass Dich zu lautes Musikhören auf der Piste in Deiner Wahrnehmungsfähigkeit einschränken kann. Also stelle die Kopfhörer lieber ein wenig leiser oder verzichte am besten ganz aufs Musikhören.

Ein sehr praktisches Feature von Skihelmen sind Magnetverschlüsse. Warum? Weil sich diese auch mit Handschuhen ganz leicht bedienen lassen. Dies erhöht den Komfort ungemein. Wenn Du einen Skihelm kaufen möchtest, solltest Du außerdem darauf achten, dass sein Innenfutter herausgenommen und gereinigt werden kann. So ist es kein Problem, wenn Du auch mal ins Schwitzen kommst und unangenehmen Gerüchen kannst Du leicht vorbeugen. Zudem kannst Du mit heruasnehmbarem Futter auch eine Mütze unter dem Skihelm tragen.

Nach oben ↥

Fußnoten:
1. Wikipedia: MIPS

*Zuletzt aktualisiert am 10. December 2018 um 1:28. Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr. 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen