Tourenski kaufen: Jetzt passendes Modell finden!

Tourenski kaufen: Jetzt passendes Modell finden!

Skitourengehen zählt zu den Outdoor-Sportarten, die in den vergangenen Jahre skitouren gehenmehr und mehr Zulauf gefunden hat. So steigen natürlich auch die Ansprüche an die Ausrüstung und dementsprechend entwickelt sich das Angebot weiter. Doch worauf kommt es eigentlich an beim Tourenski kaufen? Wir wollen Dir auf dieser Seite eine Entscheidungshilfe an die Hand geben, um Dir den Tourenski-Kauf zu erleichtern. Willst Du Tourenski kaufen, solltest Du Dir erst überlegen, welche Spezialisierung sie haben sollten: Aufstiegsorientiert, Freeride, Allround oder sogar Race? Überlege Dir, wo Dein Schwerpunkt liegt und richte darauf auch Deinen Kauf der Tourenski aus.

In diesem Abschnitt wollen wir Dir die wichtigsten Punkte zum Thema erläutern, so dass Du beim Tourenski kaufen nicht plötzlich vor einer Flut von Fragen stehst:

Gliederung

  1. Tourenski Basics
  2. Die wichtigsten Begriffe
  3. Bauweise von Tourenskiern
  4. Tourenski kaufen: die richtige Länge
  5. Tourenski-Kategorien

Tourenski Basics

Tourenski unterschieden sich von normalen Skiern dadurch, dass sie meist kürzer und breiter sind. Um die Abfahrt im Tiefschnee nicht unnötig zu erschweren sind sie zudem weicher als ein herkömmlicher Alpinski. Ein weiteres Unterscheidungsmerkmal zum Alpinski ist die Schaufel: Diese ist nämlich höher als die Spitze vom Alpinski. Dies soll die Sicherheit bei Abfahrten im Tiefschnee erhöhen. Ein wichtiges Untensil beim Aufstieg mit Tourenski sind die Skifelle. Sie befestigt man an den Laufflächen der Skier. Die Bindung lässt sich so einstellen, dass man beim Aufstieg die Fersen anheben kann. Für die Abfahrt wird sie wieder fixiert und verhält sich dann im Wesentlichen so wie man vom Pistenski gewohnt ist. Tipp:Willst Du Tourenski kaufen, empfiehlt es sich, Skifelle des selben Herstellers zu nehmen. Diese lassen sich in der Regel besser/leichter am Ski befestigen als Modelle anderer Hersteller. Wenn es steiler bergauf geht, kann man zusätzlich Steighilfen verwenden. Da Skistopper nur begrenzt hilfreich sind, behilft man sich zudem auch mit Fangriemen, um den nötigen Halt zu haben. Bei harschigem Schnee bietet es sich an, auf Harscheisen zurückzugreifen.

Nach oben ↥

Die wichtigsten Begriffe

Wie in jeder Sportart gibt es auch beim Skitourengehen eine ganze Reihe an Fachbegriffen, die man erst einmal kennen muss: Radius? Holzkern? Tip-Rocker? Wenn Du Tourenski kaufen möchtest, solltest Du wissen, was diese Begriffe bedeuten. Im folgenden Teil erfährst Du mehr darüber.

Tourenski Taillierung

Unter der Taillierung versteht man, welche Form der Ski hat. So haben mittlerweile auch Tourenski eine Form wie Carving-Ski. Das bedeutet, dass sie an der Schaufel am breitesten sind. Am schmalsten sind sie in der Mittel und das Ende ist meistens ein wenig schmaler als die Schaufel.

Tourenski Radius

Wenn man sich einen Kreis vorstellt, an den sich die Taillierung eines Tourenskis anlegen lässt, dann entspricht dies dem Radius. Je kleiner dieser ist, umso leichter kann man kleinere Kurven mit dem Ski machen. Der Nachteil davon ist, dass sich der Ski dann nicht so kontrolliert anfühlt. Dies erschwert insbesondere bei weniger guten Schneeverhältnis die Kontrolle des Skis. Vor diesem Hintergrund liegt der Radius bei Tourenski in der Regel zwischen 15 und 20 Metern. Die Ausnahme bilden dabei Raceski. Bei ihnen beträgt der Radius zwischen 20 und 23 Metern.

Rockerkonstruktion

Tourenski sind in der Regel mit der sogenannten Rockerkonstruktion ausgestattet. Sie gibt Aufschluss über die negative Vorspannung des Skis. Dies verteilt sich entweder über den kompletten Ski oder konzentriert sich auf Tip und Tail.

Es gibt die folgenden Rockerkonstruktionen:

  • Full Rocker: Hat im Bereich der Bindung Kontakt zum Untergrund, weil Schaufel und Spitze aufgebogen sind. Der Full Rocker hat im Tiefschnee mehr Auftrieb als andere Konstruktionen.
  • Tip Rocker: Hier liegt der Fokus darauf, dass das Drehen um den Ski erleichtert werden soll.
  • Tip- und Tail-Rocker: Der Ski ist vorne und hinten aufgeboben. Dies verleicht ihm mehr Stabilität und er ist wendiger.
Willst Du Tourenski kaufen, mit denen Du Rennen fahren möchtest, dann bietet es sich an, auf die Camber Kontruktion zurückzugreifen. Sie hat eine positive Vorspannung, wodurch der Ski lediglich and Spitze und Schaufel auf dem Boden aufliegt. Steht man auf dem Ski, tritt bei der gesamten Skikante Spannung auf. Dies führt dann dazu, dass Du mit diesem Ski relativ hohe Geschwindigkeiten erreichen kannst.

Nach oben ↥

Tourenski Bauweise

Beim Tourenski liegt der Fokus logischerweise auf dem Gewicht, weshalb man versucht, sie so leicht wie möglich zu produzieren. Entscheidend ist dabei der Kern vom Tourenski. So kommen hier sehr leichte Holzarten zum Einsatz und nicht etwa Kunststoff-Konstruktionen. Zudem verwenden die Hersteller eher Karbon als beispielsweise Fiberglas und Metall. So kommt Karbon beispiesweise um den kern herum zum Einsatz, um dem Ski mehr Stabilität zu verleihen. Vereinfacht ausgedrückt kann man sagen, dass ein leichterer Ski nicht so schnell ist wie seine Gegenstücke aus dem Alpinbereich. Natürlich lassen sich niedriges Gewicht und Geschwindigkeit auch in einem Ski zusammenfassen. Man muss aber auch tiefer in die Tasche greifen, wenn man solche Tourenski kaufen möchte.

Tourenski kaufen in der richtigen Länge

Man sagt, der Ski sollte etwa 10 cm kürzer sein als man selbst groß ist. Schließlich benötigt man beim Aufstieg eine gewisse Wendigkeit, welche nicht gegeben ist, wenn die Skier zu lang sind. Wer eher abfahrtsorientiert ist, sollte längere Tourenski kaufen. Demzufolge gilt: Wenn es Dir in erster Linie um den Aufstieg geht, solltest Du eher kürzere Tourenski wählen.

Nach oben ↥

Tourenski-Kategorien

Im Wesentlichen werden vier Kategorien von Tourenskiern unterschieden:
  • Aufstiegsorientierter Tourenski: Wer vor allem den Aufstieg vor Augen hat, wird Tourenski kaufen, die leicht sind und wendig. Aufstiegsorientierte Tourenski sind dementsprechend schmaler und auch leichter. Ihre Breite liegt durchschnittlich bei 80 Millimetern und das Gewicht bei etwas über einem Kilogramm. Um noch mehr beim Gewicht sparen zu können, etnscheiden sich aufstiegsorientierte Skitouren-Geher meistens für Tex-Bindungen. Das Gewicht der Schuhe spielt natürlich auch eine – im wahrsten Sinne des Wortes – „gewichtige“ Rolle. Noch mehr Gewicht lässt sich einsparen, wenn man auf Stopper verzichtet.
  • Freeride-Tourenski: Hier ist der Aufstieg Nebensache und die Abfahrt steht im Vordergrund. Freeride-Tourenski haben in der Regel ein Breite von etwa 10 bis 12 cm. Sind dementsprechend auch schwerer als aufstiegsorientierte Ski. Etwa 2 Kilogramm ist das Durchschnittsgewicht diesre Tourenski-Kategorie. Die Bindungen sollten hier möglichst stabil sein und einen hohen Z-Wert haben.
  • Allround-Tourenski: Wie der Name schon sagt, sollen hier alle Facetten des Skitouren-Gehens berücksichtigt werden. So kombinieren die Allrounder Wendigkeit mit niedrigem Gewicht. Die mittlere Breite liegt hier bei ca. 9 cm und das Gewicht bei etwa 1,5 Kilogramm. Beim Allround-Tourenski kommen Rahmen- oder auch Pinbindungen zum Einsatz.
  • Racing-Tourenski: Wer möglichst schnell unterwegs sein möchte, wird Tourenski kaufen, die möglichst wenig Gewicht auf die Waage bringen. Dies liegt in dieser Kategorie bei unter einem Kilogramm und der Ski ist mit 6 bis 7 cm relativ schmal. Beim Racing-Tourenski verwendet man meistens Tex-Bindungen ohne Stopper.

Nach oben ↥

Zuletzt aktualisiert am 12. December 2018 um 1:28. Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr. 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen